Unsere Regionalgruppe Lüneburg

Unsere Regionalgruppe Lüneburg besteht seit 1986. Wir gehören der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. Bundesverband in Neuss an.

In ihrem langjährigen Bestehen hat sie viele Veranstaltungen und auch regelmäßige Gruppentreffen durchgeführt. Auch hat sie sich aktiv an einigen Lüneburger Gesundheitstagen beteiligt.
Unser Ziel ist es, als Gruppe uns gegenseitig Informationen zu der Erkrankung Parkinson zu geben. Aber auch über neue Entwicklungen in der Parkinsonforschung zu sprechen.
Weiterhin auch einen allgemeinen Austausch der Betroffenen Raum zu geben. Denn in der Bundesrepublik Deutschland sind rund 300.00 Frauen und Männer jedem Alter an Morbus Parkinson betroffen.
Morbus Parkinson ist eine Stoffwechselstörung im Zentralen Nervensystem. Sie entsteht, weil die Überträgersubstanz Dopamin im Gehirn nicht mehr ausreichend vorhanden ist. Dadurch werden Impulse von einer Nervenzelle zur anderen nicht mehr oder nicht mehr genügend übertragen. Die Ursache der Erkrankung ist bis heute nicht vollkommen klar. Häufig ist das erste Anzeichen der Erkrankung das Zittern, das durch den Willen nicht mehr beeinflusst werden kann. Es beginnt meistens in der Hand, einem Arm oder Bein.
Ein weiteres Symptom, die Muskelsteifigkeit äußert sich in schmerzhaften Dauerverkrampfungen. Gesichtsausdruck und Mimik werden vermindert, die Geschicklichkeit lässt nach. Die regelmäßige Einnahme der Medikamente, die Bewegung und vor allem die Erlebnisse mit anderen Betroffenen auszutauschen geben eine neue Lebensqualität.

Die dPV Parkinson Regionalgruppe Lüneburg hat nun für ihre Gruppentreffen eine neue Heimat in Lüneburg gefunden. Der neue Treffpunkt wird der Gruppenraum im roten Pavilion des Paritätischen bei der Alten Stadtgärtnerei, Olof-Palme-Straße 12, in 21337 Lüneburg sein. Der Gruppenraum ist für solche Treffen hervorragend geeignet und ausgerüstet. Es sind viele Stühle und Tische da und auch eine Teeküche ist vorhanden. Leider liegt der Pavilion hinter dem Seniorenheim Alte Stadtgärtnerei und ist mit dem PKW sehr schlecht zu erreichen und das Parken ist dort nicht möglich.

Die Anreise sollte daher in der Art erfolgen:
Wer nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommt, kann von der Konrad-Adenauer-Straße links an dem Seniorenheim vorbeigehen und kommt direkt zu dem roten Pavilion.
Wer mit dem PKW kommt und noch einen kleinen Weg gehen kann, sollte der Ausschilderung Waldfriedhof folgen und zum Parkplatz vor dem Haupteingang Waldfriedhof, Göxer Weg, fahren und dort parken. Dann links an dem Blumengeschäft Blumenhaus Lüneburg in den Weg gehen, nach ca. 50 Meter gibt es einen Abzweig nach rechts, in den Weg hineingehen und folgen, damit kommen sie direkt vor den roten Pavilion. Gesamtweg ca. 200 Meter. Bitte nicht auf den anderen Parkplatz direkt vom Kreisel in der Konrad-Adenauer-Straße fahren.
Wer keinen weiteren Weg mehr gehen kann, sollte von der Konrad-Adenauer-Straße zum Seniorenheim fahren und dann ganz rechts herum zu dem roten Pavilion, Einbahnstraße. Bitte vorsichtig, es ist ein sehr schmaler Weg. Die Beifahrer können dann aussteigen und der PKW muss dann zum Parkplatz vor dem Haupteingang Waldfriedhof gebracht werden. Vor dem Seniorenheim entlang der Konrad-Adenauer-Straße können evtl. auch noch freie Parkplätze sein, aber die meisten sind gekennzeichnet und vermietet und können nicht genutzt werden.
Wer mit dem Bus kommt, kann mit dem 5011, Zone 807, zum Haupteingang Waldfriedhof fahren und dann links an dem Blumengeschäft Blumenhaus Lüneburg vorbei zum Pavilion gehen.

Den Gruppenraum können wir in der Zeit von 14:15 bis 16:45 Uhr nutzen. Daher ist es auch nicht notwendig, vor 14:15 Uhr dort zu sein. In den Vorbereitungen müssen wir die Tische und Stühle hinstellen, Geschirr eindecken und evtl. etwas dekorieren. Zum Kochen des Kaffees stehen zwei Kaffeemaschinen zur Verfügung. Den Kaffee und Tee müssen wir mitbringen. Wer etwas mitbringen möchte, bitte melden Sie sich bei Herrn Mayhack. Nach dem Ende müssen wir wieder alles zurückstellen. Es gibt zwar eine Spülmaschine, aber nach dem Verlassen des Raumes müssen alle elektrischen Geräte ausgeschaltet sein, daher kann es sinnvoll sein , dass Geschirr von Hand abzuwaschen.
Es wird sich sicherlich alles in der nächsten Zeit noch einspielen.
Das Treffen im November war nun unsere erstes Treffen in den neuen Räumen. Wir hoffen, dass nun so einige die neue Örtlichkeit auch nett finden und wieder zu den Treffen kommen werden. Es gibt auch viel Platz, dass wir auch einmal Gymnastikübungen machen können.